/ Samstag, 14. August 2021

Hier gibt es demnächst das Programm des dritten Tages des 12. Berliner Hörspielfestivals 2021.

Robert Schoen. Bild: B. Pasemann.
Wettbewerbsmoderation: Robert Schoen
   
14.00 Werksattgespräch I
Charlotte Drews-Bernstein. Bild: Carina Häusler.Ulrich Gerhardt Charlotte Drews-Bernstein und Ulrich Gerhardt
Hörspielautorin in Regisseurin Charlotte Drews-Bernstein befragt Hörspielregisseur Ulrich Gerhardt zu seiner mehr als 50-jährigen Hörspielpraxis und zur aktuellen Lage freier Autor:innen. Beide Radio-Urgesteine war bei unterschiedlichen Sendern als Redakteure tätig, haben aber die weitaus längere Zeit aber als Freie gearbeitet. Ulrich Gerhardt wurde zu einem der gefragtesten Hörspielregisseure, Charlotte Drews-Bernstein bewies sich als Feature-Autorin. Beide erhielten verschiedene Preise. Ein einziges Mal auch gemeinsam. Ihre Hörspielproduktion von Jan Philipp Reemtsmas Buch „Im Keller“ wurde 1998 zum Hörspiel des Jahres gewählt. Ein Gespräch unter Macher:innen mit zahlreichen Hörbeispielen und Publikumsdiskussion.
15.30 /// Das lange brennende Mikro 5
Brillowska Mariola_Snørre Snørrensønsøn 5 Mariola Brillowska: Snørre Snørrensønsøn / 55:18
Pola Bipolar wäre gerne Meeresbiologin geworden, stattdessen arbeitet sie als Köchin auf der deutschen Forschungsstation „Polarstern”, wo sie ihren alten Schulfreund, den zeitgenössischen Musiker Snørre Snørrensønsøn wiedertrifft. Er ist Akustik-Forscher für „Polarstern“, die den Klimawandel untersucht. Dafür nimmt Snørre Geräusche der schmelzenden Schneeflocken auf. In Vergangenheit arbeitete er als Loop-Bastler für Björk, Enya und Tricky.
16.30 Pause
17.00 // Das kurze brennende Mikro I
1 Sebastian Stuertz & Nikolaus, Woernle: Peter und Bernd und Corvin Corona der 19. / 18:52
Peter und Bernd, ehemalige Hörspielstars der 90er Jahre waren seit 25 Jahren nicht vor der Tür. In ihrem letzten Abentuer hatten sie den größten Lotto Jackpot aller Zeiten geknackt und seitdem ein sorgloses Leben geführt. Doch im Jahr 2020 ist es soweit: Der Jackpot ist aufgezehrt – also müssen sie zwangsläufig vor die Tür gehen. Dort hat sich einiges geändert in den letzten 25 Jahren! Und dann treffen sie auch noch auf Corvin Corona den 19. – den bösen Herrscher mit Allmachtsfantastien …
Klangspiel Corona Ciao 2 Viola Gabor: Klangspiel „Corona Ciao“ / 19:09 *
Es handelt sich um ein reines O-Ton Klangspiel. Es wurden Gedanken, Lieder und Geräusche in einer Grundschule aufgenommen – zu den Themen: Was macht Dich glücklich? Wann fühlst Du Dich frei? Wenn Du mal nicht so glücklich bist, was hilft Dir dann? Was machst Du wenn Dich Corona mal so richtig nervt? Woher kommt Corona eigentlich? Wie klingt der Virus? Vieles hat sich geändert…was für Dich? Resumée Durch den Zusammenschnitt scheinen die Kinder alle gemeinsam in einem Raum gewesen zu sein.
Simone Halder: Die Grausamkeit des vermeintlichen Wohlwollens 3 Simone Halder: Die Grausamkeit des vermeintlichen Wohlwollens / 15:01
Im Mai 2017 erlitt meine Mutter ihren ersten schweren Schlaganfall, der mit starken Halluzinationen einherging. Tagelang war sie davon überzeugt, dass sie sich abwechselnd in einem Walfischbauch, einem Uboot und im „BMW Vorführraum“ befindet und James Bond sie dabei begleitet. Aufgrund der starken Emotionen, die dieses sehr persönliche Thema hervorruft, versucht sich das Stück am bitteren Humor, um eine plakative Eindimensionalität zu vermeiden.
Raststättentheater: Ich höre weiter  4 Raststättentheater: Ich höre weiter / 09:59 *
Corona bricht in Deutschland aus. Auf den Straßen Autos mit Lautsprechern auf dem Dach, die einen darum bitten zu Hause zu bleiben. Auf allen Kanälen: Fallzahlen, Pressekonferenzen und Masken-Tutorials. Gleichzeitig Wohnungen, in denen Menschen verzweifelt versuchen über Skype eine Verbindung mit der Außenwelt herzustellen. Was passiert wenn man das Ohr gegen diese Wohnungstüren presst und lauscht? Was tritt zu Tage, wenn alles normale Leben wegfällt?
Llewellyn Reichman: Orlandos Soundtrack 5 Llewellyn Reichman: Orlandos Soundtrack / 11:16
Orlando erfährt die Liebe zu Männern und Frauen, lernt Macht und Demütigung, Wohlstand und Armut kennen. Ein Mensch, der so tief in seinem Inneren graben muss, das es weh tut. Die Entdeckungsreise in die eigene Vorstellung von Gefühlen, Wünschen und Ängsten führt uns an den Rand unseres Selbst, wo die Konfrontation unabdingbar wird. Orlando ringt nach Worten, um das zur Sprache zu bringen, was in seinem Kopf vor sich geht: Wie er die zwei Wesen in sich, die er entdeckt, vereinen kann.
1o Maik Martschinkowsky: Verwünscht 6 Maik Martschinkowsky: Verwünscht / 06:09 *
Eine Fee gewährt einem (nicht mehr ganz jungen) jungen Mann drei Wünsche. Der möchte dafür aber erstmal die Rahmenbedingungen klären.
19.00 Pause
19.30 //// Live Hörspiel
Christian Berner & Frank Schültge Christian Berner und Frank Schültge: Die Phantome des Türquälers
Im Schreckenskabinett des kuriosen Dr. Metzenbaum lernt der erfolglose Singer-Songwriter Bernd Bonker die 50 Schattierungen des Grauens kennen. Festgeschnallt auf einem Tisch mangelt es ihm an der Einsicht, dass der Ausweg aus seiner hoffnungslosen Lage nur über die kranken Gehirne seiner beiden Autoren führen kann. In den Flammen des Chaos‘ wird überraschend der Nogger entfesselt, eine Kreatur, die Bernds Leben für immer verändern wird. Die beiden Macher, Christian Berner und Frank Schültge, entzünden auf der Bühne ein Feuerwerk der Geräuschemacherei und des Gitarreschrammelns. Penetranz, Redundanz und Firlefanz, also vor allem Dinge, die auf „anz“ enden, sind die Steckenpferde der beiden Akustik-Magier.
20.30 // Das kurze brennende Mikro II
Karolina Szulejewska: U8 7 Karolina Szulejewska: U8 / 20:00 *
Die U8 ist viel mehr als ein Verkehrsmittel, das Fahrgäste von A nach B bringt. Sie ist ein einmaliger Mikrokosmos, in dem man Berlins Diversität mit allen Sinnen erleben kann. In einem Waggon kann man mehr Sprachen hören als man Finger an beiden Händen zählen kann, Die U8 hat einen wilden Stil, sie wird die Freak- Drogen- und Bettlerlinie genannt. Wer sind die Fahgäste? Eine Erinnerung an die bunte, laute Welt ohne Abstand.
Kollektiv Gelbe Supp (Dean-Jordan Ruddock, Cäcilie Willkommen): Vorschlag einer Struktur 8 Kollektiv Gelbe Supp (Dean-Jordan Ruddock & Caecilie Willkommen): Vorschlag einer Struktur / 15:38
Das hier – also nicht das hier, sondern das, was zu hören ist, wenn der „Vorschlag einer Struktur“ abgespielt wird – ist das gleichnamige Hörstück. Darin wird ebendieser durch verschiedene Stimmen und mit unterschiedlichen Wörtern verhandelt und passenden Geräuschen. Nicht, dass das zu irgendetwas führt, aber vielleicht unterhält es ja? So oder so, Sinn kann anstrengend sein, Unsinn kann Spaß machen, dieses Stück kann beides.
Franziska Pester, Josh Merlis: PROUD-SPIDER-O-MOVE 9 Franziska Pester & Josh Merlis: Proud SPIDER-O-MOVE / 06:58 *
Josh Merlis kreierte das Programm: „Synaesthetic,“ das es möglich macht, Bilder in Klänge umzuwandeln. Pester und Merlis machten Bilder und nahmen Sounds in Ihren Wohnungen auf. Die Bilder zeigen Stellen, an denen sie Sounds wahrnahmen, welche eventuell durch die Waschmaschine der Nachbarn oder durch Renovierungsarbeiten selbiger entstanden. Weiter beschäftigten sich Merlis und Pester mit dem Phänomen des Echos. Viele O- Worte kommen als Echosampels in einem flirrenden Rauschen zum Klingen.
10 Felix Kubin & Mariloa Brillowska: Nachhaltiger Weihnachtsmann / 08:52
Der übergewichtige Single Martin Schenkel sucht einen Job bei der Weihnachtsmannzentrale „Klima und Wandel“. Die Agenturleiterin Kinga St. Martin will Herrn Schenkel anstellen unter der Voraussetzung, dass er sich den Anforderungen eines modernen Weihnachtsmanns anpasst: er soll schlank, vegan und nachhaltig sein. Zudem soll er die Haushalte nicht mehr über den Kamin, sondern mithilfe einer Drohne besuchen. Diese Geschichte ist ein Geschenk der Autoren an ihre Tochter Bela.
21.45 Pause
22.00 /// Das lange brennende Mikro 6
Meinert Sarah Marie_Miss Kommunikation 2.0 Sarah Marie Meinert: Miss Kommunikation 2.0 / 35:53 *
Eine Erinnerung ausgestalten und die bessere Geschichte erfinden. Das ist doch mal Selbstkundgabe über Irrelevanz. Und die Sprache? Ist nicht echt. Ist verdichtet. Ist aufgeschrieben. Ist der Idiolekt eines Schauspielers in der Improvisation eines Charakters. Hab ich jetzt voll nicht naturalistisch skizziert (zum Beispiel). Echt ist nur: wir haben uns nicht verstanden. Du hast Alien gesprochen und ich hab Französisch gegoogelt. Oder so.
22.45 / Preisverleihung
// Das kurze brennende Mikro (#KBM)
Publikumspreis
Der Preis ist mit einem vierteiligen Mikrophon-Set und Recordingsoftware von RØDE und einer radiohistorischen Trophäe aus dem Museum Funkerberg dotiert.