Moderation

Moderation

Britta Steffenhagen. Bild: Sinissey. Britta Steffenhagen ist Berlinerin dritter Generation. Sie durfte schon als Kind bei Hörspielaufnahmen im Wohnzimmer Ihrer Eltern dabei sein, das künstlerische Wort ist seitdem bei Ihr geblieben. Britta spielt in Hörspielen, hat selber mehrere geschrieben, spricht Hörbücher und synchronisiert Filme. Sie spielt am Heimathafen Neukölln Theater u.a. bei den Rixdorfer Perlen und moderiert regelmäßig im Fernsehen und bei Veranstaltungen u.a. die radioeins Radioshow (rbb), für die sie auch den Deutschen Radiopreis bekommen hat. Das alles macht sie sehr froh.
Robert Schoen Bild: Roland Grosch. Robert Schoen, geboren 1966 in Berlin. Studium der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen. Radioarbeiten seit Mitte der 1990er. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter Deutscher Kinderhörspielpreis 2007 und Hörspielpreis der Kriegsblinden 2011 für „Schicksal, Hauptsache Schicksal“.
Frank Kaspar. Bild: privat. Frank Kaspar, geboren 1969 in Essen, Feature-Autor, Kultur- und Wissenschaftsjournalist bei ARD und Deutschlandradio, schrieb über Hörspiel und Radiokunst für die FAZ, Theater heute und den Fachdienst epd medien. 2007 kuratierte er zusammen mit der Publizistin Gaby Hartel die „Woche des Hörspiels“ an der Berliner Akademie der Künste und 2008 bis 2010 gemeinsam mit weiteren Partnern das internationales Radiokunstprogramm „rádio d-cz“, sowie die Ausstellung „Sounds. Radio – Kunst – Neue Musik“ im Neuen Berliner Kunstverein. Als Juror wirkte er beim Hörspielpreis der Kriegsblinden und beim Karl-Sczuka-Preis des SWR mit.
Heidi Heidleberg ©Joanne O’Brien 2015 Heidi Heidelberg ist eine anarchische Sopranistin, Improvisatorin, Musikerin und Komponistin, die klassische Koloratur, Jazz-Scat, Beatbox und Rock-Vokal-Einflüsse vereint. Als Gewinnerin des berüchtigten nichtklassischen ‚Battle of the Bands‘-Wettbewerbs 2017 und ausgewählte Teilnehmerin des angesehenen ‚Take Five‘-Weiterbildungsprogramms ‚Serious‘ Edition X ist sie eine äußerst kreative Interpretin und Komponistin.
Giuseppe Maio. Bild: Anke Beims. Giuseppe Maio, 1970 in San Fele/Italien geboren, lebt in Berlin. Frühe Rekorder-Erfahrungen mit neun Jahren, erste Mikrofon-Experimente mit elf. Arbeitet seit 1999 als Hörspiel- und Feature-Autor und Regisseur für die Sender der ARD und Deutschlandradio. Erhielt u.a. den CIVIS-Medienpreis für sein Feature »I Germanesi – ein italienisches Familienalbum aus Deutschland« (DLR/WDR 2001) und den Åke Blomström Award der IFC. Zuletzt untersuchte er mit dem Mikrofon das „Raumschiff Tonstudio“ (DLF Kultur 2018) und inszenierte Enis Macis Theaterstück „Autos“ fürs Hörspiel (DLF Kultur 2020).