Teilnahmebedingungen

(for the english version read on below)

  1. Zum Berliner Hörspielfestival sind unabhängige Hörspielproduktionen aller Genres (erzählerisch, dokumentarisch, sprach- oder klangexperimentell, usw.) zugelassen, die in Eigenverantwortung der Macher ohne redaktionelle Vorgaben einer Rundfunkanstalt oder eines Verlages entstanden und produziert worden sind – auch wenn sie von einem Radiosender angekauft und gesendet worden sind.
    Nicht zugelassen sind Hörspiele, deren Produktion eine Rundfunkanstalt lediglich in ein privates Studio ausgelagert hat, die sonst aber denselben redaktionellen und technischen Vorgaben des Auftraggebers unterliegen.

  2. Bearbeitung von literarischen, dramatischen, lyrischen oder ähnlichen Werken sind nur zugelassen, wenn der Autor selbst sein eigenes Werk für das akustische Medium umgearbeitet hat.

  3. Alle Aufführungsrechte liegen bei den Einreichenden oder werden von den Einreichenden eingeholt, damit die Wettbewerbsstücke beim Berliner Hörspielfestival vorgeführt werden können, ohne die Rechte Dritter (GEMA, o.ä.) zu verletzen.

  4. Alle Stücke sollen
    –  als MP3-Dateien in einer Auflösung von mindestens 192 kBit/s vor (besser 256 kBit/s, am besten 320 kBit/s) eingereicht werden. Pro Stück bitte nur eine Datei. Nutzt dazu bitte unser Uploadformular.

  5. Für den Wettbewerb um /// Das lange brennende Mikro sind Hörspiele mit einer Länge zwischen 20 und 60 Minuten zugelassen.
    Für den Wettbewerb um // Das kurze brennende Mikro sind Hörspiele mit einer Länge zwischen 5 und 20 Minuten zugelassen.
    Für den Wettbewerb um / Das glühende Knopfmiko sind Hörspiele mit einer maximalen Länge von 5 Minuten zugelassen.
    Für den Wettbewerb um / Der MikroFlitzer sind Hörspiele mit einer maximalen Länge von 1 Minute zugelassen.
    Für den internationalen Wettbewerb  \\\ The Burning Mic sind Hörspiele zwischen 60 Sekunden und 60 Minuten zugelassen.
    Zusätzlich können sich unveröffentlichte Debüthörspiele (d.h. maximal die zweite Produktion) aus den obigen Kategorien eines Autors/einer Autorin um den Förderpreis /\ Das zündende Mikro bewerben.

  6. Jede/r Teilnehmer/in darf ein Stück pro Wettbewerb einreichen.

  7. Das Produktionsdatum der eingereichten Hörspiele darf nicht mehr als zwei Jahre vor Beginn des Festivals zurückliegen. Eine Wiedereinreichung von nicht berücksichtigten Hörspielen ist nicht möglich.

  8. Über die Nominierungen zum Festival entscheidet eine mindestens dreiköpfige Vorjury. Über den Preis „Das lange brennende Mikro“ entscheidet eine Fachjury, über die Preise „Das kurze brennende Mikro“, „Das glühende Knopfmikro“ und Der „MikroFlitzer“ entscheidet das Publikum während des Festivals in geheimer Abstimmung.

  9. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Benennungskonventionen

Die Audio-, Foto- und Manuskript-Dateien benennt man nach dem folgenden Muster:

Name Vorname_(Produktionsjahr)_Titel des Stücks_(Minuten.Sekunden).mp3

Ein Beispiel: Anton Müller und Astrid Meyer haben 2019 ein Hörspiel zusammen gemacht. Sie möchten beide im Programmheft und auf der Homepage des Festivals als Macher des Stückes erwähnt werden. Das Stück heißt „Alles zum Hören“ und ist 54:30 lang. Wenn dann noch die Umlaute (und das ß) aufgelöst sind, sieht der Dateiname so aus:

Meyer Astrid_Mueller Anton_(2019)_Alles zum Hoeren_(54.30).mp3
Meyer Astrid_Mueller Anton_(2019)_Skript_Alles zum Hoeren.pdf
Meyer Astrid_Mueller Anton_Autorenfoto_xxx.jpg
Meyer Astrid_Mueller Anton_(2019)_Hoerspielfoto_xxx_Alles zum Hoeren.jpg

(Bitte die runden Klammern nicht vergessen.)
Die ID3-Tags der MP3s sollten möglichst ausführlich ausgefüllt werden, auf jeden Fall aber Autor/Interpret, Titel, Produktionsjahr. Für das Feld „Album“ bitte BHF 2021 einsetzen. Danke.

Das Kleingedruckte

Der BHF eV.  ist zur einfachen, räumlich und zeitlich unbeschränkten Nutzung des Werkes in körperlicher und unkörperlicher Form ausschließlich für Zwecke des Berliner Hörspielfestivals e.V. berechtigt.

Das beinhaltet insbesondere:

  1. das Vortrags-, Aufführungs- und Vorführungsrecht gemäß § 19 UrhG. Umfasst ist auch das Recht gemäß § 19 Absatz 3 UrhG, Vorträge und Aufführungen außerhalb des Raumes, in dem die persönliche Darbietung stattfindet, durch Bildschirm, Lautsprecher oder ähnliche technische Einrichtungen öffentlich wahrnehmbar zu machen.
  2. das Recht der Wiedergabe durch Bild- und Tonträger gemäß § 21 UrhG
  3. das Recht der Wiedergabe von Funksendungen und von öffentlicher Zugänglichmachung gemäß § 22 UrhG
  4. das Abruf- und Onlinerecht, das heißt das Recht, das Werk mittels analoger, digitaler, oder
    anderweitiger Speicher bzw. Datenfernübertragungstechnik, mit oder ohne Zwischenspeicherung, drahtlos oder mittels Kabel der Öffentlichkeit zeitlich unbegrenzt zugänglich zu machen (§ 19 a UrhG).
  5. das Recht zur elektronischen Speicherung in einer Datenbank.
  6. das Recht das Werk bzw. Teile des Werkes für Werbezwecke des BHF zu nutzen.

Darüber hinaus gilt:

  1. dass das BHF zur Verwertung der eingeräumten Nutzungsrechte nicht verpflichtet ist.
  2. dass das BHF die ihr nach dieser Erklärung eingeräumten Nutzungsrechte ausschließlich für Zwecke des Festivals ganz oder teilweise auf Dritte weiter übertragen darf, ohne dass hierzu eine nochmalige Zustimmung erforderlich ist. Dritte in diesem Zusammenhang sind insbesondere Medienpartner, beispielsweise Radiosender, die das Festival streamen.
  3. dass personenbezogenen Daten, die im Rahmen der Nutzungsgestattung bekannt werden, vom BHF zu betrieblichen Zwecken gespeichert werden. Einer Weitergabe wird zugestimmt, sofern dies zur Erfüllung von vertraglichen oder gesetzlichen Pflichten, insbesondere von Rechenschaftspflichten unerlässlich ist.
  4.  dass deutsches Recht anwendbar ist.

 


Terms of participation

  1. The Berliner Hörspiel Festival (Berlin Audio Play Festival) is open to independent audio play productions of all genres (narrative, documentary, language or sound experimental, etc.), which have been created and produced under the sole responsibility of the makers without editorial specifications from a radio station or publishing house – even if they have been purchased and broadcast by a radio station.
    Audio plays whose production has merely been outsourced by a radio station to a private studio, but which are otherwise subject to the same editorial and technical specifications of the client, are not permitted.

  2. Arrangements of literary, dramatic, lyrical or similar works are only permitted if the author himself has arranged his own work for the acoustic medium.

  3. All performing rights are held by the submitters or are obtained by the submitters so that the competition pieces can be performed at the Berlin Audio Play Festival without violating the rights of third parties (GEMA, or similar).

  4. All pieces should be submitted as MP3 files with a resolution of at least 192 kBit/s before (better 256 kBit/s, best 320 kBit/s) Please submit only one file per item. Please use our upload form.

  5. For the competition for /// Das lange brennende Mikro (/// The Long Burning Mic) audio plays with a length between 20 and 60 minutes are permitted.
    For the competition for // Das kurze brennede Mikro (// The Short Burning Mic), audio plays between 5 and 20 minutes in length are permitted.
    For the competition for / Das glühende Knopfmikro (/ The Glowing Button Mic), audio plays with a maximum length of 5 minutes are permitted.
    Rfor the competition for / Der MikroFlitzer audio plays with a maximum length of 1 minute are permitted .
    For the international competition \\\ The Burning Mic audio plays between 60 seconds and 60 minutes are permitted.
    In addition, unpublished debut audio plays (i.e. no more than the second production) from the above categories by an author can apply for the Förderpreis /\ Das zündende Mikro (/\The Igniting Mic).

  6. Each participant may submit one play per competition.

  7. The production date of the submitted audio plays may not be more than two years before the start of the festival. It is not possible to re-submit audio plays that have not been considered.

  8. A preliminary jury of at least three members decides on the nominations for the festival. The prize „Das lange brennende Mikro“ will be awarded by an expert jury, the prizes „Das kurze brennende Mikro“, „Das glühende Knopfmikro“ and „Der MikroFlitzer“ will be awarded by the audience during the festival in a secret ballot.

  9. Legal action is excluded.

Naming conventions

The audio-, script- and foto-files are to be named as follows:

Name First name_(Year of production)_Title of the piece_(minutes.seconds).mp3

An example: Peter Parker and Lois Lane made an audio play together in 2018. They both want to be mentioned in the programme booklet and on the festival’s homepage as the makers of the play. The play is called „Everything to listen to“ and has a length of 54:30 minutes.

Parker Peter_Lane Lois_(2018)_Everything to listen to_(54.30).mp3
Parker Peter_Lane Lois_(2018)_Script Everything to listen to.pdf
Parker Peter_Lane Lois_(2018)_Authorfoto_xxx.jpg
Parker Peter_Lane Lois_(2018)_Audioplayfoto_xxx_Everything to listen to.jpg

(Please don’r miss the round bracket.)
Please fill in the ID3 tags of the MP3-files as detailed as possible, but in any case the author/interpret, title, year of production. For the field „album“ please use „BHF 2021“. Thank you.

The fine print

The BHF eV. is entitled to the simple, unlimited spatial and temporal use of the work in both physical and incorporeal form exclusively for the purposes of the Berliner Hörspielfestival e.V..

This includes in particular

  1. the lecture, performance and presentation right according to § 19 UrhG. This also includes the right according to § 19 paragraph 3 UrhG to make lectures and performances publicly perceptible outside the room in which the personal performance takes place by means of screens, loudspeakers or similar technical devices.
  2. the right of reproduction by means of visual and audio carriers pursuant to § 21 UrhG
  3. the right of reproduction by radio broadcasting and making available to the public pursuant to § 22 UrhG
  4. the right of retrieval and online right, i.e. the right to reproduce the work by means of analogue, digital, or other storage or remote data transmission technology, with or without intermediate storage, wirelessly or by means of cable, to make the work accessible to the public for an unlimited period of time (§ 19 a UrhG).
  5. the right to store the work electronically in a database.
  6. the right to use the work or parts thereof for advertising purposes of the BHF.

In additional, the following applies:

  1. that the BHF is not obliged to exploit the rights of use granted.
  2. that the BHF may transfer the rights of use granted to it under this declaration to third parties, in whole or in part, exclusively for the purposes of the festival, without any further consent being required. Third parties in this context are in particular media partners, for example radio stations streaming the festival.
  3. that personal data which become known within the scope of the permission to use the festival will be stored by the BHF for operational purposes. Consent is given to disclosure insofar as this is indispensable for the fulfillment of contractual or legal obligations, in particular accountability obligations.
  4. that German law is applicable.