Wie?

Einsendeschluss zum 8. Berliner Hörspielfestival ist der 20. Januar 2017, 24.00 Uhr!

  1. Zum Berliner Hörspielfestival sind unabhängige Hörspielproduktionen aller Genres (erzählerisch, dokumentarisch, sprach- oder klangexperimentell, usw.) zugelassen, die in Eigenverantwortung der Macher ohne redaktionelle Vorgaben einer Rundfunkanstalt oder eines Verlages entstanden und produziert worden sind – auch wenn sie von einem Radiosender angekauft und gesendet worden sind.
    Nicht zugelassen sind Hörspiele, deren Produktion eine Rundfunkanstalt lediglich in ein privates Studio ausgelagert hat, die sonst aber denselben redaktionellen und technischen Vorgaben des Auftraggebers unterliegen.

  2. Bearbeitung von literarischen, dramatischen, lyrischen oder ähnlichen Werken sind nur zugelassen, wenn der Autor selbst sein eigenes Werk für das akustische Medium umgearbeitet hat.

  3. Alle Aufführungsrechte liegen bei den Einreichenden oder werden von den Einreichenden eingeholt, damit die Wettbewerbsstücke beim Berliner Hörspielfestival vorgeführt werden können, ohne die Rechte Dritter (GEMA, o.ä.) zu verletzen.

  4. Alle Stücke können
    –  im unkomprimierten Audio-CD-Format als *.wav-Datei mit 16 Bit / 44,1 kHz
    –  oder als MP3-Dateien in einer Auflösung von mindestens 192 kBit/s vor (besser 256 kBit/s, am besten 320 kBit/s) eingereicht werden. Pro Stück bitte nur eine Datei. Nutzt dazu bitte unser Uploadformular (benötigt Flash).

  5. Für den Wettbewerb um /// Das lange brennende Mikro sind Hörspiele mit einer Länge zwischen 20 und 60 Minuten zugelassen.
    Für den Wettbewerb um /// Das kurze brennende Mikro sind Hörspiele mit einer Länge zwischen 5 und 20 Minuten zugelassen.
    Für den Wettbewerb um /// Das glühende Knopfmiko sind Hörspiele mit einer maximalen Länge von 5 Minuten zugelassen.
    Für den Wettbewerb um /// Der MikroFlitzer sind Hörspiel mit einer maximalen Länge von 1 Minute zugelassen. Der Wettbewerb wird am 1. März 2017 ausgeschrieben.

  6. Jeder Teilnehmer darf ein Stück pro Wettbewerb einreichen.

  7. Das Produktionsdatum der eingereichten Hörspiele darf nicht mehr als zwei Jahre vor Beginn des Festivals zurückliegen. Eine Wiedereinreichung von nicht berücksichtigten Hörspielen ist nicht möglich.

  8. Über die Nominierungen zum Festival entscheidet eine mindestens dreiköpfige Vorjury. Über den Preis „Das lange brennende Mikro“ entscheidet eine Fachjury, über die Preise „Das kurze brennende Mikro“ und „Das glühende Knopfmikro“ entscheidet das Publikum während des Festivals in geheimer Abstimmung.

  9. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Benennungskonventionen

Die Audio-Dateien benennt man wie folgt:

Name Vorname_(Produktionsjahr)_Titel des Stücks_(Minuten.Sekunden).wav/mp3

Ein Beispiel: Anton Müller und Astrid Meyer haben 2015 ein Hörspiel zusammen gemacht. Sie möchten beide im Programmheft und auf der Homepage des Festivals als Macher des Stückes erwähnt werden. Das Stück heißt „Alles zum Hören“ und ist 54:30 lang. Wenn dann noch die Umlaute (und das ß) aufgelöst sind, sieht der Dateiname so aus:

Mueller Anton_Meyer Astrid_(2015)_Alles zum Hoeren_(54.30).wav/mp3

Die ID3-Tags der MP3s sollten möglichst ausführlich ausgefüllt werden, auf jeden Fall aber aber Autor, Titel, Produktionsjahr .