/\ Das zündende Mikro 2022 – Die Nominierten

Debüthörstücke (#DZM) in alphabetischer Reihenfolge.
Der Förderpreis des BHF e. V. ist mit der Produktion eines neuen Hörstücks im Studio für Elektroakustische Musik der Akademie der Künste Berlin, einem Produktionskostenzuschuss in Höhe von € 300 und einer radiohistorischen Trophäe aus den Beständen des legendären „Funkerberg“-Museums dotiert.

Moritz Hanfgarn: Eine Landschaft der geneigten Köpfe / 13:01
Welche Arten von Stille gibt es? Und was hat das mit Baumärkten und Wahrscheinlichkeitsrechnung zu tun? Und vor allem: Ist Stille das Geräusch der Depression? Auf diese und andere Fragen findet das Hörspiel “Eine Landschaft der geneigten Köpfe” keinerlei Antworten, weil es sich dafür viel zu viel Mühe gibt, sich selbst immer wieder in Widersprüche um das Phänomen Stille zu verstricken.
Leonie Jenning: Endstation Deutsche Sehnsucht  / 58:50
Vor einiger Zeit hat ein Berliner Sender die Aktion: „Kommt Zeit. Dreht Rad. Pflanzt Baum.“ ins Leben gerufen. Bei eine Naturtombola auf dem Waldsieversdorfer Jägerfest haben sechs TeilnehmerInnen eine Waldtour durch den Strausberger Forst gewonnen. Ein Volontär vom Radio wird die Gruppe bei ihrer Expedition begleiten, aber wer soll später einem Mitschnitt glauben, der versucht, realistisch zu dokumentieren, wie ihnen da draußen die Realität vollkommen abhanden kommt.
Katharina Lang, Freya Siewert: Die weiße Stadt am Meer / 19:41
Drei Freunde wachsen in den 1990er Jahren in Mecklenburg auf, wo sie „rechts wie alle“ sind. Es ist eine Zeit, in der sich in Ostdeutschland sehr viele Jugendliche radikalisieren und mit rechtem Gedankengut identifizieren. Während sich einer der drei Freunde dem Nationalsozialistischen Untergrund anschließt, versuchen die anderen zwei, diese Phase hinter sich zu lassen. Doch die Vergangenheit holt sie immer wieder ein.
Janette Mickan (Lunatiks): Blühende Randschaften * Stahl / 57:34
Das Stahl- und Walzwerk Brandenburg war einst der größte Rohstahlproduzent der DDR. Nach der Wende dann der typische Verlauf: Verkauf durch die Treuhand und Entlassungswelle. Ein Teil des Werkes wird endgültig stillgelegt. In einer unbestimmten Zukunft macht sich der Simulationstester Ulf Sennhausen in der Singularität M.Ü.M.Y. auf den Weg, diese Zeit des Umbruchs zu erforschen. Er findet eine Familiengeschichte, die ihn mehr in ihren Bann zieht, als ihm lieb ist.
Esther Nicklas: Der Mensch im Überfluss / 04:18
Zwei Herren in einem veganen Restaurant. Rudolph schmeckt es. Thorben will sich abschaffen. Totalökologisch. Aber das ist noch lange nicht alles. Die totale Ökologie nimmt ihren Lauf und verfängt sich nicht nur in Thorbens Vorhaben. Auch die Freundschaft der beiden Männer gerät ins Wanken. Und immer dabei das Wildalp. Wohin das führt? Wohlmöglich in die Katastrophe.
Rafael Simmann, Mareike Färber, Charlotte Wendt:
Wie sagen wir Angst / 19:00
Die Wahrnehmung von Gefühlen ist eine grundlegend menschliche Eigenschaft und dennoch sehr subjektiv und individuell. Der einen Person fremd, können sie das Leben einer anderen Person stark beeinflussen. Basierend auf realen Erfahrungsberichten, beginnt eine immersive, akustische Wahrnehmungsreise durch den von Angstgefühlen geprägten Alltag der Protagonistin. Ziel ist die Förderung offener Kommunikation und Empathie in Bezug auf Eigen- und Fremdwahrnehmung.
Hye Young Sin: patterns for benches / 07:09 #KBM
This project explores how urban public space builds up its environment by excluding marginalized groups shown in devices of urban furniture. The current architectural adoption is surprisingly slight, implicit, banal to be unobserved and acceptable for citizens. However, it plays a critical role to define who can use public space and to whom it belongs. By observing and describing, it deals with how those are built up and the arrangement is made for exclusion.
David Westphal: Substanz / 11:19
Atmosphären aus einer unerklärlichen Faszination für den Begriff Substanz.

Texte der Autor:innen. Alle Visuals von Josef Maria Schäfers.