// Das kurze brennende Mikro 2020 – Die Nominierten

Hörstücke von 5 bis 20 Minuten – Die Nominierten in alphabetischer Reihenfolge (#KBM).

Täglich wird ein neuer Trailer freigeschaltet. Am besten ihr abonniert unseren YouTube-Kanal, damit ihr nichts verpasst.

BHF2020 KBM Publikumspreis Nach Abschluss des Wettbewerbs konnte man hier für seine Lieblingsstücke abstimmen. Die Gewinnerstücke des Publikumspreises sind auf Platz 3: „ASMRey – Tingles die unter die Haut gehen“ von Eva Schwert, auf Platz 2: „Kammerspiel“ von Vivien Schütz und Platz 1: „Die Universität des Scheiterns“ von Moritz Geiser.

Friedemann Dupelius: The Voice of Wednesday Dupont / 10:23

„Friedemann Dupelius alias Wednesday Dupont hat sich im Internet eine digitale KI-Stimme auf Basis seiner natürlichen Stimme kreieren lassen. Diese rezitiert Gedichte, die Wednesday mit der Huawei Swype-Tastatur direkt auf Twitter wischt, Worterkennungsfehler inklusive. Daraus ergibt sich ein digitaler Gedichtzyklus, vertont mit buchstäblich stimmigen Sounds.“

Moritz Geiser: Die Universität des Scheiterns / 19:59

„Die Universität des Scheiterns ist ein fiktionales, pseudo-dokumentarisches Radiofeature über eine akademische Institution, die das Scheitern in Theorie und Praxis erforscht und auf seine subversiven Potentiale hin untersucht. Auf dem schmalen Grat zwischen durchaus ernst gemeintem Gedankenexperiment und Satire balancierend, nutzt das Hörspiel den Authentizitätsanspruch des Formates, um ein Plädoyer zu halten für das Nutzlose, Negative und Dysfunktionale.“

Sebastian Hocke: Pitch! / 05:22

„Drehbuchautoren kennen den Satz: ‚Mensch, da musste ’n Film draus machen!‘ Aber was ist denn jetzt eigentlich wichtig? Worum geht’s denn da? Was war denn der Aufhänger? Taugt denn das überhaupt als Filmstoff? Vielleicht doch lieber eine Serie. Die machen ja jetzt alle Serie. Ist auch besser für die Publikumsanbindung. Aber so ein Pitch ist eine enorme Herausforderung. Man muss sich auf das Wesentliche konzentrieren und erzählen… na: worauf es ankommt.“


Rainer H. Kremser: Zu Gast bei Freunden / 07:25

„Eine martialische Gruppe Männer marschiert vom Wiener Heldenplatz aus zu einer fernen Insel, um dort bedeutende Freunde zu treffen, und diesen ihre An- und Absichten zu erläutern. Hernach eilen sie in der Gewissheit, von der Heimat dringend gerufen zu werden, zum Ausgangsort zurück, finden jedoch eine verkehrte Welt vor.“

Diddi Meyer: Mordsmäßig / 17:59

„Kurz vor seinem Abflug zurück nach Deutschland wird der Geschäftsmann Martin Seifert am Flughafen Graz verhaftet und in ein Verhörzimmer gebracht. Dort konfrontiert man ihn mit dem Mord an zwei jungen Frauen. Er kann sich jedoch nicht mehr an die Ereignisse des letzten Abends erinnern und beginnt nach und nach selbst an seiner Unschuld zu zweifeln.“

Carsten Schneider: Ein filmanalytischer Vergleich populärkultureller Strategien in psychoanalytischer Unterhose zur Analyse des Gelingens und Scheiterns von Komik als Modell polyästhetischer Erziehung / 19:54

„Die Sendung ‚Unterwegs mit dem Deutschlandfunk‘ macht Halt in Hildesheim. Denn an der Universität wird das 40-jährige Jubiläum des Studienganges Kulturpädagogik groß gefeiert. Die Moderatorinnen Klara Lohmann und Carsten Schneider befragen Studenten und Absolventinnen zu deren wissenschaftlichen Vorlieben und Forschungsschwerpunkten. Im Mittelpunkt stehen dabei die Titel der Diplom- und Magisterarbeiten von 1981-2019.“

Frank Schültge: HIER NICHT HIER / 08:08

„2017 wird der syrische Künstler Anas Al Raddawi mit einer Foto-Collage, die den Krieg in seinem Heimatland thematisiert, auf die Bienale in Venedig eingeladen. Er nutzt diese Gelegenheit zur Flucht vor dem Militärdienst. Nach einem Jahr gelingt es ihm, seine Frau und seine zwei Kinder nach Berlin zu holen, wo er mittlerweile lebt. Doch ist er wirklich angekommen? Das Hörstück erzählt von einem Leben zwischen den Welten, von künstlerischer Paralyse und vom gleichzeitigen An- und Abwesendsein.“

Vivien Schütz: Kammerspiel / 05:59

„Das Hörspiel erzählt die Geschichte einer freien Hörspielmacherin, die in einer unangenehmen Situation mit einer Deadline konfrontiert ist.“

Eva Schwert: ASMRey – Tingles, die unter die Haut gehen / 07:13

„Du kannst schon wieder nicht einschlafen? Gut, dass es ASMRey gibt, die dich mit ihren Flüster- und Knistervideos vollkommen entspannt! Aber ACHTUNG: Du hast damit definitiv die weirde Ecke auf Youtube erreicht. Egal – Kopfhörer auf und (bis zur nächsten störenden Werbung) genießen!“

Harald Taglinger: Leere / 09:55

„Es ist die Leere in den Bergen da oben, die ein scheinbar freundliches Bergdorf wie Chamois mehr und mehr zu einem vorgezogenen Friedhof macht.“

​Fußnote: Die Texte zu den Stücken sind Selbstbeschreibungen der Macherinnen und Macher.
Die für jedes Hörspiel eigens entwickelten Visuals stammen von Josef Maria Schäfers.