/ Das glühende Knopfmikro 2020 – Die Nominierten

Hörstücke bis 5 Minuten in alphabetischer Reihenfolge (#GKM).

Täglich wird ein neuer Trailer freigeschaltet. Am besten ihr abonniert unseren YouTube-Kanal, damit ihr nichts verpasst.

BHF2020 GKM Publikumspreis Nach Abschluss des Wettbewerbs konnte man hier für seine Lieblingsstücke abstimmen. Die Preisträgerstücke des Publikumspreises sind auf Platz 3: „Kubicki Satyrspiel 1“ von Felicitas Braun & Llewellyn Reichman, auf Platz 2: „Der Floh“ von Rafael und Gabriel Furmuzachi und Platz 1: „Sabines Hand“ von Sarah Bekker & Elena Weihe.

Sarah Bekker & Elena Weihe: Sabines Hand / 04:49

„Beim gemeinsamen Kochen serviert sich ein Paar grundlegende Beziehungsfragen. Es gibt: Projektionen im Interpretationsmantel, Schuldzuweisungen an frisch gebrochenem Stolz und gepfefferte Befindlichkeitsphrasen – man(n) tischt seine Zweifel auf und fordert das Gegenüber zur Kostprobe. Echte Liebe stellt keine Fragen, echte Liebe ist einfach, macht einfach. Und echte Liebe tut weh, aber nur leise; viel zu groß ist das Glück über sie – oder ist das der Schock?“

blablabor (Annette Schmucki & Reto Friedmann): geht in ordnung / 04:45

„versuch über das ordnen. ein flexionswuchern des wortes in einer uns unbekannten sprache. rhythmus, singsang, leere, klang.“

​Felicitas Braun & Llewellyn Reichman: Kubicki Satyrspiel 1 / 04:00

„Das Kurzhörspiel entstand im Februar 2020, nachdem W. Kubicki dem frisch von der AfD gewählten Thomas Kemmerich zu einem großartigen Erfolg gratulierte. Das gab den Anlass, zu recherchieren, wer hinter dieser Aussage steckt, und führte uns zu dieser spielerischen Informationswiedergabe, u. a. als trunkenes Rollenspiel an der Bar.“

Verena Dürr: Imago Raine Seele / 04:40

„Die Imago einer Raupe ist der Schmetterling. Die unsere müssen wir Menschen erst noch erfinden. Gedanken und Wortspiele zum neurotisch anmutenden Wachstumskult um unser Wirtschaftssystem. Geschäftemacher*innen mit Geld, Gold, Öl; Blumengärten und dass der CEO der OMV (internat. Öl- und Gasunternehmen mit Sitz in Wien) den Namen Rainer Seele trägt, haben zu dieser Dichtung inspiriert, die mit elektronischen Sounds und unter lautstarker Mithilfe des „1bm Sprechchores“ vertont wurde.“

​Gabriel Furmuzachi: Der Floh / 04:00

Ein Junge und ein Mann liegen im Bett und können nicht schlafen. Der Junge beginnt zu erzählt: Zwei Männer fangen einen Bösewicht vom Potential einer Mini-Snack-Gruke, der es wagte, alles in Karamell und Schokolade zu verwandeln. Eine Gute-Nacht-Geschichte mit lautmalerischem Crescendo.

​Norbert Herrmann: Zensur aufgehoben: 30 Jahre Urknall / 04:38

„Die kosmische Mikrowellen-Hintergrundstrahlung wurde als Beweis für den Urknall angesehen und ist hörbar gemacht worden. Ein Feature aus dem Jahr 2008 ist nun nach 12-jähriger Zensur der Öffentlichkeit frei gegeben worden. Darin wird der Urknall-Beweis genauer untersucht mittels inzwischen technisch möglicher auditiver Analyseverfahren – mit einem der Zensur würdigen Ergebnis.“

Sarah-Marie Meinert: Mitternachtsfahrgäste / 04:26

„Eine lyrische Kurzgeschichte als Hörspiel umgesetzt. Es geht um eine Zugfahrt oder einen Trip Richtung nirgendwo, angeleitet von einer Stimme im Kopf, die die Realität erkennt und verzerrt. Doch warum lässt sich der namenlose Protagonist auf sie ein und sich selbst gehen? Weil er sein ungeborenes Kind nicht behalten wird.“

Cynthia Micas: Afrodeutsch (Short) / 04:57

„Eine junge afro-deutsche Schauspielerin eignet sich die Stimmen an, die ihr alltäglich in der deutschen Theater-, Film- und Medienbranche begegnen. Sie wirft sie zurück, auf diejenigen, die ständig auf sie einsprechen, als Geste des Self-Empowerments in einer weißen Mehrheitsgesellschaft, die nur selten zuhört.“
Von den MacherInnen zurückgezogen.

jörg piringer: probleme / 04:56

„wir wollten die probleme lösen / das / abfallproblem / abgasproblem / abluftproblem / abrüstungsproblem / abwanderungsproblem / abwasserproblem / aggressionsproblem / alkoholproblem / alltagsproblem / anfangsproblem / anpassungsproblem / anschlussproblem / anwendungsproblem / arbeitslosigkeitsproblem / arbeitsproblem / argumentationsproblem / armutsproblem / artikulationsproblem / atemwegsproblem / augenproblem / ausbildungsproblem / bankenproblem / bedienungsproblem / begabungsproblem / beschäftigungsproblem / besoldungsproblem / bevölkerungsproblem / beziehungsproblem / blasenproblem / browserproblem / computerproblem / datenbankproblem / datenproblem / datenschutzproblem / datenverarbeitungsproblem / dauerproblem / demokratieproblem / designproblem / dopingproblem / dreikörperproblem / drogenproblem / einwanderungsproblem / energieproblem / entscheidbarkeitsproblem / entwicklungsproblem / erkenntnisproblem / ernährungsproblem / erziehungsproblem / extremwertproblem“

Jan Schilling: Kein Anschluss unter dieser Nummer / 04:58

„Es gibt Menschen, die lieben es an der Strippe zu hängen, und es gibt die anderen: die Telefoniergegner. Sie schicken unendlich viele Textnachrichten, wo ein Anruf gereicht hätte, die WhatsApp Kanäle sind voller freundschaftlicher Monologe. Großstädtisch unverbindlich. Warum ist das so? Ist das überhaupt so? Ein kurzweiliger und persönlicher Abgesang auf das Telefonieren.“

Mike Schubert & Thristen Ross: Realschulabschluss / 01:18

„Nimm‘ was Du kriegen kannst! Aber auch wenn Du es gar nicht wolltest? Wer weiß heutzutage schon noch was er will? In den Fängen der Konsumgesellschaft und dem täglichen Entscheidungswahnsinn – entscheiden wir wirklich, oder wird für uns entschieden?

Ein Kunde bestellt bei McDonalds. Aber der Verkäufer hat ganz eigene Vorstellungen, was der Kunde bestellen soll. Der ganz normale Horror des Alltags, zwischen ChickenNuggets und Cola. Ganz ohne Verschwörungstheorien!“

Claudia Weber: Depron Aero, 3 mm / 04:55

„Die wenigsten Flugzeuge gehen in der Luft kaputt. Meist ist der sich plötzlich nähernde Boden schuld. Ein kleines Stück über den Verlust und den Wiederanfang, über den Absturz und den Neubeginn, über die Zeit, das Geld und den … – Modellbauer.“

​Fußnote: Die in Anführungsstriche gesetzten Texte zu den Stücken sind Selbstbeschreibungen der Macherinnen und Macher.
Die für jedes Hörspiel eigens entwickelten Visuals stammen von Josef Maria Schäfers.