BHF Datenbank -- Sämtliche Einreichungen -- 2009

/ von A. R. - Andersen // Regie: A. R. - Andersen
3 mal Konsumsfähiger schlechter Geschmack. Welcher der übelste ist wird schnell klar: der Rundfunk sendet ihn täglich und wird deshalb immer wieder STörungen ausgesetzt
/ von Anne Waninger // Regie: Anne Waninger, Carla Muresan
Portrait über den 1886 in Mainz geborenen Schauspieler, Autor, Regisseur Rudolf Frank, der nach dem ersten Weltkrieg zum Pazifisten wird, ein Jugendbuch schreibt, das 1933 auf den Scheiterhaufen der N
60:00 min
Lobende Erwähnung #LBM BHF 2009
/ von Sophie Ihle // Regie: Felix Engel, Benedigt Strunz
Das Stück erzählt die wahre Geschichte über das Verschwinden des Schiller-Schädels und gibt dabei Einblick in das dunkelste Unterbewusstsein der dt. Literaturgeschichte
/ von Leukert // Regie: Leukert
Ein Hörfilm ohne Fabel
32:00 min
/ von Christiane Carstens // Regie: Christiane Carstens
2 Brüder aus der Provinz machen sich zusammen mit ihren Hund Sidney auf den Weg nach Berlin. Dass ihr Onkel Felix sie nicht wie verabredet von Berlin HBF abholen kann, ihre Cousine Anna vergeblich auf
23:00 min
/ von Clemens Hoffmann // Regie: Clemens Hoffmann
MK Ultra in den belgischen Asdennen. Die Hölle ist ein Wellnesscenter
15:01 min
nominiert für das BHF 2009
/ von Christoph Tiemann // Regie: Christoph Tiemann
Mutabor zeigt einen alternativen Verlauf der Geschichte. Ausgehend vom Scheitern der Reconquista bleibt das Reich der Mauren in Südspanien wirtschaftlicher, kultureller und wissenschaftlicher Vorreite
/ von Christian Pradel // Regie: Christian Pradel
Eine Frau fährt Ihrem PKW auf einer Landstraße etwas an, das Sie nicht erkennen kann. Sie begeht Fahrerflucht. Das was Sie nicht weis ist, dass sie bereits bei der weiterfahrt Tod ist. Der Tod wartet
/ von Christian Pradel // Regie: Christian Pradel
Es ist Weihnachten. Ein Soldat der in seinem Graben sitzt, denkt an seine Familie. Er hofft, dass es ihnen gut geht. Bis er plötzlich aus seinen Erinnerungen gerissen wird.
/ von Christian Pradel // Regie: Christian Pradel
Ein Mann sucht in einer Gasse eine Hausnummer. Er merkt nicht, das er bereits über 80 Jahren in dieser Gasse gefangen ist.
16:36 min
/ von Lauscher / Neugebauer // Regie: Lauscher / Neugebauer
Gemeinsame Rezitation selbst verfaßter Gedichte und Dialoge im Geiste Ernst Jandls
/ von Jan Frederik Vogt // Regie: Jan Frederik Vogt
Die 26-jährige Studentin Marie geht für ein Praktikum in einer Grafikagentur in eine ihr fremde Stadt. Sie zieht in die Wohnung von Anna(27) für drei Monate zur Zwischenmiete ein. Bereits am Tag ihrer
/ von Erasmus von Meppen // Regie: Erasmus von Meppen
Drei Olle Knöppe beim Speeddatin im Ballhaus
7:36 min
/ von Bruckmüller Emanoel, Gula Ivan, Jetzinger Kathrin // Regie: Bruckmüller Emanoel, Gula Ivan, Jetzinger Kathrin
Ein Millitärkommando muss einen Auftrag ausführen
/ von Kilian, Leypold // Regie: Christiane Klenz
Stuegker möchte die Bestie zur Strecke bringen, die seine Schafe verschlungen und seinen Hof niedergebrannt hat. Der Reporter Marx begleitet ihn. - Eine fiktive Reportage
/ von Lilly Jäckl // Regie: Lilly Jäckl
Wir verbringen einen Baned bei Studenten in Berlin, die zwischen Zukunfsängsten und Wut über aktuelle politische Ereignisse (Ausschreitungen in den französischen Vorstädten gegen ) Hin und hergerissen
46:00 min
/ von Thomas Lilge // Regie: Fabian Larsson
Zwei Bewohner von Berlin-Mitte suchen ihre Mitte. Doch ihr denken und Sprechen ist so geprägt von medialen Erfahrungen, dass ihre Sprachblasen zu akustischen Kinofilmen transformieren, zu Katastrophen
/ von Fabian Larsson // Regie: Heiko Michels
Kino der Freiheit ist ein akustisch-musikalischer Ritt durch die Geschichte historischer Freiheitsutopien - von Jakob Böhme über Kant bis zu Harz IV. Kino der Freiheit ist aufgenommen in einem unterir
4:40 min
/ von all // Regie: dies
Ein Ehepaar will die Beziehung retten. Dabei soll ein Psychologe helfen. Rorschachtest & Erotik
10:50 min
/ von Martin Backer // Regie: Martin Backer
Kinderspielen Raub, Überfall, Mord u. Krieg aber diese Spiele sind nicht ihre Erfindung, sondern ein Spiegel unserer Erwachsenenwelt, mit der sie durch das Fernsehen, Zeitungen u. Gesprächen in Berühr