Von Abu Ghraib nach Marienfelde

Als ein wei­te­res Vor­spiel zum 6. Ber­li­ner Hör­spiel­fes­ti­val im nächs­ten Jahr (24.–26.4.2015) brin­gen wir am

Don­ners­tag,  den 3. Juli um 20.00 Uhr
im Café ana y otto, Tha­er­str. 19, 10249 Ber­lin:

Von Abu Ghraib nach Marienfelde

Die zwei Leben des Abu Atab
Von Giu­sep­pe Maio
Erzäh­ler, Spre­cher und Regie: der Autor
Ton: Alex­an­der Bren­ne­cke
Pro­duk­ti­on: DKul­tur 2012
Län­ge: 54‘14

Bagh­dad 1981. Ein absur­der Ver­dacht bringt den 17-jäh­ri­gen Schü­ler Abu Atab ins Gefäng­nis. Aus dem Miss­ver­ständ­nis wird ein Alb­traum: Neun dunk­le Jah­re in Abu Ghraib. Zahl­lo­se Hin­rich­tun­gen gesche­hen vor sei­nen Augen, doch er selbst kann dem Tod von der Schip­pe sprin­gen.
„Gott hat­te mit mir noch etwas vor.“ Heu­te ist Abu Atab deut­scher Staats­bür­ger und lebt in Ber­lin-Mari­en­fel­de. Aber er traut sei­nem Glück nicht. Zwar hat er jah­re­lan­ge Fol­ter und auch die Todes­zel­le über­lebt, doch sei­ne Erin­ne­rung hält ihn wei­ter­hin gefan­gen. „Die Haut juckt. Selbst die Zäh­ne jucken.“ Im Schlaf kratzt er sich wund. Er muss erzäh­len. Um die alten Geis­ter zu ban­nen, muss er die Geschich­te sei­ner zwei Leben immer wie­der erzäh­len. Am liebs­ten im Gehen, auf sei­nen lan­gen Spa­zier­gän­gen durch die Stadt.

ana-y-otto

Das nächs­te Vor­spiel fin­det am Don­ners­tag, den 7. August 2014 statt,

Kommentar verfassen