Die Jury des 6. BHF 2015

Wäh­rend ///Das glü­hen­de Knopf­mi­ko und /// Das kur­ze bren­nen­de Mikro vom Publi­kum des Ber­li­ner Hör­spiel­fes­ti­vals (24.–26.4.2015) ver­ge­ben wer­den, ent­schei­det über /// Das lan­ge bren­nen­de Mikro für das Gewin­ner­stück eine Fach­ju­ry. Und das sind in die­sem Jahr:

Eli­sa­beth Pan­knin, gebo­ren 1948 in Jena. Von 1967 bis 1972 Stu­di­um der Ger­ma­nis­tik und Anglis­tik an der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät Ber­lin , Diplom­phi­lo­lo­gin, 1972–1974 Regie- und Dra­ma­tur­gie-Assis­ten­tin am Deut­schen Thea­ter Ber­lin, danach bis 1977 Dra­ma­tur­gin am Mei­nin­ger Thea­ter, von 1979 bis 1989 Dra­ma­tur­gin für Kin­der­hör­spie­le beim Rund­funk der DDR, danach Hör­spiel­dra­ma­tur­gin im Funk­haus Ber­lin, DSKul­tur und Deutsch­land­ra­dio Ber­lin. Von 1995 bis Janu­ar 2014 Lei­te­rin der Hör­spiel­re­dak­ti­on des Deutsch­land­funks. 2013 Hör­spiel­preis der Kriegs­blin­den (Dra­ma­tur­gie) für „Ooops, wrong Pla­net!“ von Gesi­ne Schmidt. Mit­glied der Aka­de­mie der Dar­stel­len­den Küns­te

Andre­as Hage­lü­ken, gebo­ren 1963 in Homberg/Hessen ist Musik­wis­sen­schaft­ler und Radio­pi­lot, Autor und Sound­tüft­ler, schrieb und pro­du­zier­te zahl­rei­che Hör­stü­cke, Por­traits und Fea­ture, instal­lier­te, kri­ti­sier­te und rezen­sier­te auch, unter­rich­tet u.a. an der Uni­ver­si­tät der Küns­te, Ber­lin im Bereich audi­tive Kul­tur. Das Geräusch und sei­ne Rezep­ti­ons­ge­schich­te inter­es­sie­ren ihn ganz beson­ders. Seit 2015 erwei­tert er sein frei zugäng­li­ches Sound-Archiv im Netz hoerspielbox.de zum Hör-Labor in Theo­rie und Pra­xis.

Oli­ver Kont­ny, gebo­ren 1974 in Dort­mund. Nach sei­nem Stu­di­um der Phi­lo­s­phie und Geschich­te in Bre­men arbei­te­te er in Lon­don, Oxford und Istan­bul. Seit 2005 ist er frei­be­ruf­lich in der Film­bran­che  tätig gewe­sen und hat Ver­an­stal­tun­gen zur tür­ki­schen, deut­schen und per­si­schen Lite­ra­tur in ver­schie­de­nen deut­schen Städ­ten kura­tiert. Von 2006 bis 2009 stu­dier­te er an der FU Ber­lin Tur­ko­lo­gie und Ira­nis­tik. Zwi­schen 2009 und 2011 arbei­te­te er als Dra­ma­turg, Kura­tor und Autor am Ball­haus Naun­yn­stra­ße und am Fach­be­reich Thea­ter­wis­sen­schaf­ten der FU Ber­lin. Oli­ver Kont­ny ist wei­ter­hin als frei­er Autor tätig. Mit sei­nem Hör­spiel „Ira­ni­an Voices“ gewann er /// Das lan­ge bren­nen­de Mikro des Ber­li­ner Hör­spiel­fes­ti­vals 2013.

Jochen Meiß­ner (Vor­sitz), gebo­ren 1966 in Rem­scheid, stän­di­ger Hör­funk­kri­ti­ker für den Medi­en­fach­dienst Funk­kor­re­spon­denz (seit 2015 umbe­nannt in „Medi­en­kor­re­spon­denz“. Fea­ture-Autor und Her­aus­ge­ber von Tex­ten und Radio­sen­dun­gen zu Geschich­te und Ästhe­tik des Hör­spiels. 2006–2010 künst­le­ri­scher Lei­ter des Hör­spiel­sym­po­si­ons an der Eider, Rends­burg. Bert-Don­nepp-Preis für Medi­en­pu­bli­zis­tik 2014 (Beson­de­re Ehrung). Betreibt die Sei­te http://hoerspielkritik.de.

Kommentar verfassen