8. BHF Das war der dritte Tag 2 /// Das glühende Knopfmikro

Im Zentrum des dritten Tages des 8. BHF im Theaterdiscounter stand der Wettbewerb um /// Das glühende Knopfmikro für Stücke bis zu einer Länge von 5:00 Minuten. Die Stücke, die diesen Wettbewerb umrahmten und um /// Das langen brennende Mikro konkurrierten finden sich hier.

Annette Scheld und die Moderatorinnen Marion Czogalla und Silvia Vormelker. Bild: Tom Ben Guischard.

Annette Scheld und die Moderatorinnen Marion Czogalla und Silvia Vormelker.. Bild: Tom Ben Guischard.

Mehrere Redaktionen meinten „Inklusion ja, aber nicht so“ zum Thema „Begehren und Behinderung“ von Annette Scheld …

… doch das Publikum meinte: „das wollen wir genau so“ und zeichnete Annette Schelds Kurzfeature „Traumfrau gesucht“ mit dem glühenden Knopfmikro aus (73 Punkte). Das war übrigens schon die zweite Auszeichnung für Annette Scheld. Mit dem Stück „Buzzer“ gewann sie 2013 /// Das kurze brennende Mikro.

Traufrau gesucht

Das guttaussehnde Publikum des 8. BHF. Bild: Tom Ben Guischard.

Bild: Tom Ben Guischard.

Marion Czogalla Natalie Ferch. Bild: Tom Ben Guischard.

Moderatorin Marion Czogalla und Natalie Ferch. Bild: Tom Ben Guischard.

In Natalie Ferchs Hörspiel „The Bugs walking und Ravioli“ treffen in einem postapokalyptischen Horror-Szenario Käfer auf Samser aufeinander – und Kafka grinst um um die Ecke. Mit 55 Punkten landete das Stück auf dem zweien Platz.

The Bugs Walking und Ravioli

Auf dem dritten Platz mit 44 Punkten landete  Claudia Webers halbdokumentarische Theatergroteske „Letzte Karte erste Reihe“.

Letzte Karte, erste Reihe

Claudia Weber. Bild: Tom Ben Guischard.

Claudia Weber. Bild: Tom Ben Guischard.

homas Müller mit den Moderatorinnen Marion Czogalla, Silvia Vormelker. Bild: Tom Ben Guischard.

Thomas Müller mit den Moderatorinnen Marion Czogalla, Silvia Vormelker. Bild: Tom Ben Guischard.

Lyrik mit Ohrwurmqualität Thomas Müller hat Anne Krügers  Gedicht „Artifizielle Gazelle“vertont.

Artifizielle Gazelle

Wenn Familie Kenneweg an die Zukunft denkt, dann denkt sie „Man kann ja nie wissen“ und das kann sehr komisch sein:  „Tomorrow never knows“ von Friederike Kenneweg.

Tomorrow never knows

Friederike Kenneweg mit den Moderatorinnen Marion Czogalla und Silvia Vormelker. Bild: Tom Ben Guischard.

Friederike Kenneweg mit den Moderatorinnen Marion Czogalla und Silvia Vormelker. Bild: Tom Ben Guischard.

Anja Penner gerahmt von den Moderatorinnen Marion Czogalla und Silvia Vormelker. Bild: Tom Ben Guischard.

Anja Penner gerahmt von den Moderatorinnen Marion Czogalla und Silvia Vormelker. Bild: Tom Ben Guischard.

 

Wenn der oder die Deutsche an die Zukunft denkt, dann wird es schnell duster. Anja Penners Recherche: „Denk ich an Deutschland … was kommt“.

Denk ich an Deutschland … was kommt

Die Autorinnen und Autoren der weiteren nominierten Stücke konnten leider nicht zum Festival kommen. Wir wollen Euch aber die Trailer zu ihren Stücken nicht vorenthalten. Die Visuals  zu jedem Stück stammen von Josef Maria Schäfers.
  Eine Hommage an die Materialität der Übertragung elektromagnetischer Wellen:  „Short Range Devices“ vom schweizer Duo blablabor. The medium is the message.

short range devices

The medium is the massage: Helmut Hostnigs TV-Collage „Zappen“.

Zappen

 
  Valentin Jahn  & Flo Panhölzl über Drogenexperimente im dienste des Militärs: „Fly High“.

Fly High

Eine Biologin und Verhaltensforscherin macht sich auf, um die Frage, was ist ein Österreicher? zu beantworten. Raphaela Edelbauer und Corina Cinkl: „Mimikry“.

Mimikry

 
  Ob sie es finden werden? „Ein wahres Glück“ von Evely Blumena & Walter Kreuz alias geckoart.at.

Ein wahres Glück

Innenansichten einer Psychose „Abtransport“ von Julia Urgatz.

Abtransport

 

 

Kommentar verfassen